amc-biber.png

OC_im_ADAC_Logo_hz_2018_HG_wei_05.png
amc-biber.png
OC_im_ADAC_Logo_hz_2018_HG_wei_05.png










Enduro



Suedklassik-Lind-Weber.JPG

Enduro ist die eigentliche Bezeichnung für den Motorrad-Geländesport – und ganz sicher die heimliche Königsklasse.

Hier zählt natürlich vor allem Kondition und Ausdauer, aber auch die Geschicklichkeit und Körperbeherrschung. Außerdem erfordert diese Disziplin auch viel technisches Verständnis, ist man doch unterwegs oft auf sich allein gestellt, wenn die lange und harte Strecke ihren Tribut vom Motorrad fordert. Hier gibt es keine Boxengasse, an der ein Mechanikerteam bereitsteht, Mensch und Motorrad sind allein auf sich gestellt.

Beim Enduro-Sport wird über eine kilometerlange Geländestrecke gefahren, in die wiederum "Sektionen" und unterschiedlich schwere Geländehindernisse eingebaut sind. Dies können steile und unwegsame Wald-Auf- und Abfahrten sein, Schlammlöcher, steinige Steilhänge in Kiesgruben und alles, was das Gelände hergibt. Dazwischen auch mal eine schnelle Sektion auf einem Acker oder einer Motocross-Strecke. Hier führt also die Vielseitigkeit zum Sieg. Doch vor allem bei dieser Sportart gilt – ankommen heißt gewonnen!

Enduro fordert die Fahrer auf jeden Fall auf die vielseitigste Art und Weise: körperliche Fitness und Ausdauer, Beherrschung von Körper und Maschine, technisches Verständnis und Können, Mut und Besonnenheit, Überblick und Kampfgeist. 

Bei dieser Disziplin können Jugendliche ab 13 Jahren an den Start gehen. Für den Zuschauer ist auch eine gewisse Fitness angesagt, zieht sich die Strecke doch über viele Kilometer hin und entlang der Strecke sind die interessantesten Einblicke an den Sektionen zu gewinnen – die aber normalerweise nur zu Fuß zu erreichen sind. 



empty